• Home
  • Lernen Sie uns kennen

Lernen Sie uns kennen

 
udo_himml.jpgStadtrat
Udo Himml
Illerstr. 7½
87509 Immenstadt/Seifen
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 08323/98163 

Ich wurde am 7. 3. 1950 in Augsburg, in einem Viertel nahe des Friedberger Bades geboren. Dort wohnten viele Arbeiter, einfache Angestellte und damit viele Sozialdemokraten, auch mein Vater war SPD-Mitglied. Nach dem Abitur am Holbein Gymnasium studierte ich in Augsburg „ Lehramt für Volksschulen“ – so hieß das damals. Nach der 1. Lehramtsprüfung versetzte mich der Dienstherr – die Regierung von Schwaben - nach Immenstadt. Mit einer relativ guten Aussicht auf Anstellung heirateten wir- eine Studienkollegin und ich.  Sie - auch Lehrerin, ebenfalls aus Augsburg. Beide traten wir unseren Dienst an der damaligen Hauptschule Immenstadt an und blieben der Schulstadt Immenstadt bis heute treu.

1986 wurde ich Mitglied der SPD und etwas später in Immenstadt Ortsvereinsvorsitzender. In den Stadtrat wählte man mich erstmals 1996. Zwölf Jahre war ich als Schulreferent tätig, dem Bau-Ausschuss blieb ich auch in der 3. Amtszeit treu.  Als „Nachrutscher“ kam ich 2007 in den Kreisrat, dem ich auch heute noch angehöre, Schwerpunkt ist die Tätigkeit im Jugendhilfe-Ausschuss. Immenstädter Interessen vertrete ich im Aufsichtsrat der Sozialbau-Kempten.

Hauptanliegen sind mir soziale Integration und Achtung der Umwelt. Am 1.1.2010 schied ich nach schweren Erkrankungen als Schulleiter der Königseggvolksschule (GS) aus dem Dienst. Weiterhin kämpfe ich für schulische Weiterentwicklungen und Verbesserungen im Schulsystem. Hier sehe ich für Immenstadt derzeit eine historische Chance, ausgelöst durch den Neubau „meiner“ ehemaligen Schule.

Meine Hobbies waren „Schwimmen“ (aktiver Dienst in der Wasserwacht im „Friedberger Bad“), Handball (Fach-Übungsleiter in der Handballabteilung des TVI) und Kochen - in letzter Zeit mit Schwerpunkt „Vollwertküche“,  vegan angehaucht.


lndle.jpg

Stadtrat/Kreisrat
Fraktionsvorsitzender im Kreisrat

Armin Ländle
Im Steinach 11
87509 Immenstadt-Bühl
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Als geborener Immenstädter liegt mir unser „Städtle“ nachvollziehbar als Heimatstadt besonders am Herzen. Bereits in jungen Jahren war ich in der katholischen Jugend und als Handballer aktiv. Mit 18 Jahren zog es mich als Bankkaufmann beruflich für drei Jahre nach München. Es schloss sich Studium und Referendariat in Augsburg an, ehe ich nach weiteren fünf Jahren wieder nach Immenstadt an die staatliche Berufsschule als Studienrat zurückkehrte.

Über die Jahre hinweg habe ich den Kontakt nach Immenstadt nie abreißen lassen und in dieser Zeit auch meine Familie in Immenstadt gegründet. Als stellvertretender Schulleiter arbeite ich heute noch an der Berufsschule.

Das Oberallgäu und Immenstadt ist eine Region, die in Bayern im Grenzgebiet zu Österreich weit von der Landeshauptstadt München entfernt liegt und sich mit seinen Anliegen nur durch gemeinsames Handeln aller Kommunen bei der Landesregierung Gehör verschaffen kann. Dafür will ich mich engagieren und auch über die Landesgrenzen hinweg Zusammenarbeit fördern.

Politisch arbeite ich seit Mitte 1980 aktiv im Ortsverein der SPD und bin seit 1996 als Fraktionsvorsitzender im Stadtrat von Immenstadt. Seit 2008 zusätzlich Kreisrat im Kreistag Oberallgäu. Im Jahr 2011 gab ich nach Absprache den Fraktionsvorsitz im Immenstädter Stadtrat ab und übernahm den Fraktionsvorsitz im Kreistag Oberallgäu.

Diese Wähleraufträge nehme ich wahr indem ich sachlich, ohne bestimmte Interessen zu vertreten, entscheide. Eine offene Informationspolitik von Herrn Bürgermeister Schaupp schätze ich dabei besonders. Leider haben die politischen Auseinandersetzungen im Stadtrat an Schärfe zugenommen. Trotzdem versuche ich mit unseren „kleinen Fraktionen“ für einen sozial ausgewogenen Kurs in Immenstadt und im Landkreis Oberallgäu zu sorgen.


peter_elga.jpgStadtrat/Fraktionsvorsitzender
Peter Elgaß
Gnadenberger Weg 4
87509 Immenstadt-Werdenstein
Tel.: 0171/5145649
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ich bin in Immenstadt aufgewachsen und dort und in Kempten zur Schule gegangen. Am Tage der Eingemeindung meiner alten Heimatgemeinde Eckarts in die Stadt Immenstadt (1974) trat ich in die SPD Immenstadt ein. Fast 20 Jahre hielt ich mich aus beruflichen Gründen in München und Umgebung auf. Als Redakteur war ich drei Jahre lang in einem Buchverlag, sieben Jahre bei einer Münchner Tageszeitung und danach bei einem internationalen Zeitschriftenverlag in der Landeshauptstadt. 1990 gründete ich mit meinem Bruder einen eigenen Verlag.

Seit 1997 bin ich wieder in Werdenstein. Dort befindet sich seither auch unser Familienunternehmen, der Verlag HEPHAISTOS. Nach wie vor habe ich viele ehrenamtliche Aufgaben in internationalen Bereichen: Als Präsident des Europäischen Zentrums für zeitgemäße Metallgestaltung und Organisator der Biennale der Schmiede in Kolbermoor, als Leitender Fachbeirat im Ring der Europäischen Schmiedestädte (18 Städte in 10 Ländern) und im Vorstand des Internationalen Fachverbandes Gestaltender Schmiede  (IFGS).

Für die SPD im Stadtrat in Immenstadt bin ich seit 2008. 2011 habe ich von Armin Ländle den Fraktionsvorsitz übernommen. Mit Bürgermeister Armin Schaupp verbindet mich das Bestreben, Immenstadt trotz des demografischen Wandels attraktiv und liebenswert zu gestalten. Wollen wir dieses Ziel erreichen, müssen wir moderne Arbeitsplätze erhalten und fördern. Es gilt attraktive Schulen mit zeitgemäßen Lernmöglichkeiten anzubieten und bezahlbaren Wohnraum für Familien vorzuhalten. 

Wir müssen aber auch lernen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Dass wir nicht weiter Schulden machen können, die unsere Kinder bezahlen müssen. Wir sollten auch in Immenstadt anerkennen, dass wir mehr und mehr eine Gesellschaft der sozialen Kälte werden, in der sich jeder selbst der Nächste ist.

In einer solchen Zeit sind Sozialdemokraten gefordert, sich für mehr Gerechtigkeit und die Schwächeren in der Gesellschaft einzusetzen. Das gilt auch für die kleinste Einheit: die Kommune.